Nach AstraZeneca Stopp: Heimische Lizenzproduktion von Impfstoffen ausbauen

Der fatale Impfstopp mit AstraZeneca zeigt erneut, dass wir die Impfstoffproduktion generell in der EU und in Deutschland erhöhen müssen. Da der Aufbau neuer Produktionsstätten 5 bis 10 Jahre dauert, müssen die bestehenden Werke umgerüstet werden.

Dazu ist die geplante Unabhängigkeit von Corona-Importen ab nächstem Jahr ein wichtiger Schritt. Allerdings werden bei weitem noch nicht alle Potenziale zur Umrüstung auf Impfstoffe wie z.B. von BioNTech/Pfizer ausgeschöpft. Dies zeigt sich auch an der Ankündigung, dass Russland aktuell plant, seinen noch nicht zugelassenen Impfstoff Sputnik V, in Deutschland zu produzieren. Statt alle Kapazitäten für erprobte Impfstoff heranzuziehen, werden hier Potenziale verschenkt.